AG Gross

Präventive Medizin - Erbliche Nierenerkrankungen der Filtrationsbarriere (Glomerulopathien)

Die Typ IV Kollagen Erkrankung Alport Syndrom ist eine wichtige erbliche Ursache der chronischen Nierenfibrose. Ca. 1% der Gesamtbevölkerung sind heterozygote Anlageträger für Alport Mutationen und haben das Syndrom der dünnen Basalmembran. Diese Erkrankung wird auch familiäre benigne Hämaturie genannt. Unsere Arbeitsgruppe erforscht bei beiden Erkrankungen sowohl klinisch mit Patienten als auch grundlagenwissenschaftlich mit Tiermodellen die molekulare Pathogenese und Behandlungsmöglichkeiten. Unsere besondere Stärke liegt in dem unmittelbaren Patientenbezug: die Probleme der Patienten aus der Klinik werden im Forschungslabor experimentell nachgestellt und nachfolgend zum Nutze der Patienten in unserer Ambulanz umgesetzt. Alport-Tiermodelle dienen der Erforschung von zukünftigen Therapieprinzipien zur Organprotektion bei fibrosierenden Nierenerkrankungen einschließlich Stammzelltherapie und Blockade von Chemokin- und Kollagen-Rezeptoren. Beispielsweise konnten wir zeigen, dass sich durch unsere Behandlung das Nierenversagen bei Patienten mit Alport Syndrom im Median um 18 (!) Jahre herauszögern lässt. Das europäische Alport-Therapieregister wird von uns seit über 10 Jahren geleitet und von uns die weltweit erste Therapiestudie für Kinder mit Alport Syndrom initiiert. Ein ganz besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Sicherheit der Therapie bei Kindern.   Über 10 medizinische Doktoranden haben so mittlerweile mit ihren Arbeiten zur Verbesserung der Therapiemöglichkeiten der Patienten beigetragen. Sowohl im grundlagenwissenschaftlichen als auch klinischen Bereich werden zu klar definierten Themen Doktorarbeiten vergeben, um junge Menschen für die Wissenschaft zu begeistern und zu fördern.

Besondere Mitarbeiter der Arbeitsgruppe:

PD Dr. rer. nat. Rainer Girgert (Biochemiker) und Diana Rubel (Dipl. Biologin).

Kontakt:

Prof. Dr. med. O. Gross

Telefon: 0551-39-8912

Telefax: 0551-39-8906

E-Mail:

gross.oliver@med.uni-goettingen.de