AG Koziolek/Wallbach

Arterielle Hypertonie und Apherese

Organoprotektion durch Barorezeptoraktivierungstherapie

 

 

Unsere Arbeitsgruppe untersucht den Einfluss der Barorezeptoraktivierungstherapie (BAT) auf das Voranschreiten Hochdruck-vermittelter Schäden an den Gefäßen und den Nieren. Die BAT ist ein neues Therapieverfahren zu Blutdruckabsenkung bei therapie-refraktärer arterieller Hypertonie. Viele dieser Patienten leiden an Folgeschäden, die sich im Gefäßsystem und den Nieren manifestieren können. In den aktuellen Studien werden Einflüsse dieser neuen Therapie auf Hochdruck-vermittelte Schäden und deren Mechanismen analysiert.

 

 

Resistant arterial hypertension is often accompanied by damages in vascular in renal systems. Baroreceptor activation therapy is a new therapeutic tool to control blood pressure in affected patients. In this project, the impact of this therapeutic on hypertension-related vascular and renal end organ damages as well as underlying mechanisms are investigated.

 

Mitarbeiter:

 

  • PD Dr. med. Manuel Wallbach, Oberarzt

  • Dr. med. Enrico Böhning, Assistenzarzt

  • Frau K. Schäfer, Assistenzärztin

  • Fr. Kathrin Schierke: Effekte der Barorezeptorstimulationstherapie auf Marker des endoplasmatischen Retikulum Stress

  • Fr. Nadine Lach: Analyse von Therapieadhärenz bei Patienten mit hypertensiver Entgleisung

  • Fr. Martina Bonss: Analyse organoprotektiver Effekte durch eine Renale Denervation zur Behandlung der Therapie-refraktären arteriellen Hypertonie

  • Fr. Sima Jami: Akute und chronische Effekte einer Barorezeptoraktivierungstherapie auf die Gefäßsteifigkeit und renale Hämodynamik

  • Fr. Ellen Born: Ist eine Barorezeptoraktivierungstherapie in der Lage das Dipping eines therapie-refraktären Hypertonikers zu verändern

  • Hr. Guido Nickel: Stellenwert der Nierenarteriendoppleruntersuchung in der täglichen Praxis

  • Fr. Maria Denninger: Evaluation retinaler Veränderungen mittels optischer Cohärenz-Tomographie-Angiographie bei Hypertonikern

  • Fr. Eva-Maria Nuhn: Vergleichende Untersuchung der Praxis- und 24-Stundenpulswellenanalyse bei Patienten mit arterieller Hypertonie, Weißkittelhypertonie und Normotonikern

 

Alumni:

 

  • Dr. med. Luca-Yves Lehnig: Analyse organoprotektiver Effekte durch eine Barorezeptorstimulationstherapie zur Behandlung der Therapie-refraktären arteriellen Hypertonie

 

Kooperationspartner:

  • Prof. Dr. rer. nat. H. Dihazi, Klinik f. Nephrologie & Rheumatologie, UMG

  • Prof. Dr. med. R. Wachter, Klinik f. Kardiologie, UMG/Leipzig

  • PD Dr. med. M. Schroeter, Klinik f. Kardiologie, UMG

  • Prof. Dr. C. med. Hermann-Lingen, Klinik f. Psychosomatik, UMG

  • Dr. med. D. Müller, klinische Toxikologie, UMG

  • Prof. Dr. med. N. Feltgen, Augenklinik, UMG

  • PD Dr. med. D. Heise, Klinik f. Anästhesiologie, UMG

  • Prof. Dr. med. H. Reuter, Klinik f. Kardiologie, Uniklinik Köln

  • PD Dr. med. M. Halbach, Klinik f. Kardiologie, Uniklinik Köln

  • Prof. Dr. med. J. Beige, Klinikum St. Georg Leipzig

  • PD Dr. med. S. Lüders, Klinik f. Nephrologie, Klinikum Cloppenburg

  • Prof. Dr. med. jS. Lüders, Klinik f. Nephrologie, Klinikum Cloppenburg

  • PD Dr. med. C. Grupp, Sozialstiftung Bamberg, Zentrum Innere Medizin, Medizinische Klinik III

  • Prof. Dr. med. H. Mischak, Mosaiques diagnostics GmbH, Hannover, Germany; BHF Glasgow Cardiovascular Research Centre, University of Glasgow, Glasgow, U.K.

 

 

Publikationen Bereich: Arterielle Hypertonie:

 

Preise / Ehrungen:

 

  • Young Investigator Award der Hochdruckliga: C. Bramlage, G.A. Müller, J. Bevanda, I. Maatouk, M. Koziolek, C. Lauterberg, F. Strutz: BMP-5 wird in renalen interstitiellen Fibroblasten exprimiert und hat TGF-β neutralisierende Effekte in vitro. 30. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga, 2007

  • Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin: Beige J, M. Koziolek, T. Treutler, R. Wendt, G. Hennig, M. Wallbach: Barorezeptor-aktivierende Therapie (BAT, "Hochdruckschrittmacher") bei sechs Patienten mit resistenter Hypertonie und Dialyse-pflichtiger Niereninsuffizienz. 120. Kongress der Dt. Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden, 26.-29. April 2014

  • Young Investigator Award „Junge Niere“ 2015: Wallbach M, Lehnig LY, Schierke K, Dihazi H, Müller GA, Koziolek MJ: Nephroprotective effects of Baroreflex Activation Therapy. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, Berlin, 09/2015Dr. Adalbert-Buding-Preis, verliehen an Manuel Wallbach durch die Deutsche Hochdruckliga, Dezember 2015

  • Preis für Hypertonieforschung 2016, verliehen an Michael Koziolek durch die Dt. Gesellschaft für Nephrologie, September 2016

  • Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie: M. Wallbach, J. Beige, H. Dihazi, G.A. Müller, R. Wachter, H. Mischak, M. J. Koziolek: Effects of Baroreflex Activation Therapy on CKD273 score in patients with resistant hypertension. 8. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, Berlin, September 2016

  • 2. Vortragspreis der Deutschen Hochdruckliga: M. Wallbach, N. Lach, J. Stock, H. Hiller, E. Mavropoulou, G. A. Müller, C. Hermann-Lingen, M.-L. Chavanon, H. Neurath, S. Blaschke, E. Lowin, M.J. Koziolek: Adherence in patients with hypertensive crisis in the emergency department. 40. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga, Berlin, Dezember 2016

  • Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin: Wallbach M, Lach N, Stock J, Hiller H, Mavropoulou E, Müller GA, Herrmann-Lingen C, Chavanon M, Neurath H, Blaschke S, Schulz X, Koziolek MJ: Analysis of treatment adherence and drug interactions in patients with hypertensive crisis. 123. Kongress der Dt. Gesellschaft für Innere Medizin, Mannheim, 30. April 2017

  • Preis für Preis für vorbildliche Projekte zur Verbesserung der Therapietreue 2017, verliehen an Michael Koziolek durch die Deutsche Hochdruckliga, November 2017

 

 

Kardiorenales Syndrom

 

 

Die Verschlechterung der Nierenfunktion bei kardialer Dekompensation, oft mit dem Terminus „kardiorenales Syndrom“ versehen, wurde traditionell auf die nachlassende Perfusion der Glomeruli in der Nierenrinde zurückgeführt. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass die venöse Kongestion hierbei eine größere Rolle spielen könnte als bisher angenommen; gleichzeitig konnte gezeigt werden, dass insbesondere die Kongestion der Nierenvenen bei akuter kardialer Dekompensation mit einer schlechteren Effektivität der diuretischen Therapie korreliert. Ziel der Studie ist es echokardiographische, sonographische und proteomische Parameter zu identifizieren, die frühzeitig Hinweise auf erhöhte Füllungsdrücke des Herzens und auf Kongestion geben.

 

 

The deterioration of renal function in cardiac decompensation, often termed "cardiorenal syndrome", has traditionally been attributed to the diminished perfusion of glomeruli in the renal cortex. However, recent studies show that venous congestion could play a more importan role than previously thought; At the same time it could be shown that in particular the congestion of the renal veins in acute cardiac decompensation correlates with a worse effectiveness of the diuretic therapy. The aim of the study is to identify echocardiographic, sonographic and proteomic parameters, which provide early indications of increased filling pressures of the heart and congestion.

 

Mitarbeiter:

 

  • Frau Dr. med. M. Plüß, Assistenzärztin

 

Doktoranden/innen:

  • Fr. S. Gali: Evaluierung dopplersonographischer und proteomischer Parameter zur Prädiktion einer Nierenschädigung im Rahmen einer akuten kardialen Dekompensation

 

Kooperationspartner:

 

  • Prof. Dr. med. M. Schroeter, Klinik f. Kardiologie, UMG

  • Dr. med. K. Hellenkamp, Klinik f. Kardiologie, UMG

  • Prof. Dr. rer. nat. H. Dihazi, Klinik f. Nephrologie & Rheumatologie, UMG

 

 

Publikationen Bereich: Kardiorenales Syndrom:

 

 

Apherese

Als Apherese bezeichnet man Behandlungsverfahren, deren Therapieeffekte auf der extrakorporalen Elimination pathogener Proteine, proteingebundener pathogener Substanzen oder pathogener Zellen des Blutes besteht. Beim unselektiven Plasmaaustausch/ Plasmapherese (engl. plasma exchange =PE) wird das gesamte separierte Patientenplasma verworfen, wobei neben pathogenen auch alle anderen, z.T. lebensnotwendigen Eiweiße eliminiert werden. Als Substitutionslösungen werden Frischplasmen, Humanalbumin und/oder Kristalloide verwendet. Die Wirkung der PE beruht auf der Elimination zirkulierender Pathogene, die oft nicht einmal bekannt sind. Bei der Immunadsorption (IA) wird das Plasma des Patienten in einem Primärkreislauf abgepresst und das Pathogene binden in einem Sekundärkreislauf an einer Membranoberfläche. Das so gereinigte Blut wird dem Patienten zurücktransfundiert.


In der ersten prospektiven Studie konnten wir zeigen, dass die IA eine Ansprechrate von ca. 82% bei Patienten mit steroid-resistenten Schüben einer Enzephalitis disseminata (multiple Sklerose (MS)) hatten. Damit war das erzielte Ergebnis dem besten durch PE erzieltem äquivalent. Die Analyse eliminierter Eiweiße umfasste nicht nur Antikörper, sondern auch Myelin-ständige Eiweiße, durch deren Injektion man im Tiermodel selbst ein multiple Sklerose ähnliches Krankheitsbild auslösen kann.

 

 

 

In our department several methods of extracorporeal apheresis are used for the therapy of a broad spectrum of diseases. In a prospective trial we were able to demonstrate that immunoadsorption (IA) is clinical highly efficient and comparable to plasma exchange (PE) in the treatment of MS relapses refractory to corticosteroids. Furthermore, our experimental data suggest several possible effects on MS pathogenesis: not only removal of immunoglobulins and complement from plasma, but also reduced levels of circulating autoantigens and regulatory proteins.

 

Alumni:

 

  • Dr. med. Ulrich Hennig:  Analyse von Effizienz und Komplikationen der Lipidaphereselangzeittherapie

  • Dr. med. Yannik Rossenbach: Lipid-Apheresis improves microcirculation of the upper limbs

  • Fr. Dr. med. Katharina Schröder: Analyse von Effizienz und Komplikationen des unselektiven Plasmaaustausches

  • Fr. Dr. med. Julia Strauchmann: Einfluss der LDL-Apherese auf die Plaqueentstehung und -stabilität anhand der Konzentrationsbestimmung von Biomarkern

  • Fr. Dr. med. Desiree Tampe: Immunadsorption bei Patienten mit einer akuten Optikusneuritis im Rahmen der Multiplen Sklerose (abgeschlossen)

  • Dr. med. Johannes Mühlhausen: Immunadsorption und Plasmapherese in der Behandlung von Multipler Sklerose und Neuromyelitis Optica 

 

Kooperationspartner:

 

  • Prof. Dr. rer. nat. H. Dihazi, Klinik f. Nephrologie & Rheumatologie, UMG

  • Prof. Dr. med. D. Patschan, Klinik f. Nephrologie & Rheumatologie, UMG

  • PD Dr. med. B. Kitze, Klinik f. Neurologie, UMG

  • Prof. Dr. med. P. Huppke, Klinik f. Pädiatrie, UMG

  • Dr. med. F. Heigl, Medizinisches Versorgungszentrum Kempten

  • Prof. Dr. E. Mauch, Neurologische Klinik Dietenbronn

 

Publikationen im Bereich Apherese

 

Preise/Ehrungen:

 

  • Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie: D. Patschan, S. Patschan, E. Henze, J. Temme, J.T. Wessels, M. Koziolek, G.A. Müller: Die LDL-Lipidapheresebehandlung führt zu einer raschen Zunahme des proliferativen Potentials von peripher zirkulierenden Endothelvorläuferzellen. 39. Kongress der Gesellschaft für Nephrologie, Tübingen, September 2008

  • Nominierung Young Investigator Award der DGIM: Mühlhausen J, Heigl F, Mauch E, Bähr M, Müller GA, Kitze B, Koziolek MJ: Immunoadsorption vs. Plasma Exchange in steroid refractory multiple sclerosis.120. Kongress der Dt. Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden, 26.-29. April 2014

 

Weitere Alumni:

  • Fr. Fani Delistefani: Der CRP-Wert zum Zeitpunkt der Dialysekatheter-Implantation als Risikofaktor für die Entwicklung einer Katheter-assoziierten Komplikation

Prof. Dr. med. M. Koziolek

mkoziolek@med.uni-goettingen.de

PD Dr. med. M. Wallbach

manuel.wallbach@med.uni-goettingen.de

Kontakt:

Frau S. Kurre

Sekretariat Prof. Koziolek

Tel.: 0551-39-65751

sabine.kurre@med.uni-goettingen.de